Freitag, 8. Juni 2012

Richtiges Brot und hübsche Schwedinnen


Gerade zurück von einer Fahrt ins nahe PRT Mes. Dieses Lager nahe Masar-i-Scharif wird von den Schweden betrieben und hier über die Maßen wegen seiner guten Küche gelobt. Zur Erinnerung: Camp Spann, in dem ich immer noch bin, gehört den Amis, was dazuführt, dass die Flure der deutschen Wohncontainer mit Brotbackautomaten und Fertigbrotmischung zugepflastert sind...

Ohne richtiges Brot geht nichts...

Heute also - nach einem sehr interessanten und ehrlichen Interview mit Oberst Schneider - zu den Schweden. Auf der Fahrt durch Masar-i-Scharif machten wir immer wieder Halt - ein paar Fotos hier mal, um einen Eindruck zu bekommen.

Der Junge schaut ein bisschen wehmütig auf ein nahes Volleyballfeld, und darf wohl noch nicht mit den großen spielen.

Auf der Rückfahrt wurde es dunkel, und an jeder Ecke sind die Imbisse, Kioske und Babiere hell erleuchtet.

Halt an einer Kreuzung

Ich im Dingo

Überall werden am Straßenrand Lehmziegel getrocknet, und viele Händler haben auch am heutigen Freitag - der islamische Sonntag - geöffnet. Die Kinder zeigen der Patrouille ihren Daumen nach oben, und man den vielen jungen, interessiert guckenden Männern aus dem Dingo zuwinkt, freuen sie sich nen Keks. Weniger schön: auf engem Raum mit fünf Männern sitzen, von denen mindestens einer das Essen der Schweden nur schwer verdauen kann... Hmpf.

Am Ende des Tages (und VOR meiner Dusche - wieder ein Hemd nass...) bleibt festzuhalten: Die Jungs schwärmen zwar vom Essen. Aber so schnell, wie die das Futter reinschlingen, um wieder auf die Veranda vor der Kantine zu kommen, düften wohl auch der Ablick der blonden schwedischen Soldatinnen einen gewissen Anreiz bieten. Nach fünf Monaten Einsatz sei es ihnen gegönnt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen